Seite wählen

Schon seit Wochen hatten die Schüler*innen ihrem Auftritt am 14.12. beim Weihnachtskonzert des Gymnasiums Renningen entgegengefiebert. Das adventliche Musizieren hatte in den beiden letzten Jahren pandemiebedingt leider ausfallen müssen und umso schöner war es für alle Teilnehmer*innen, dass sie die sorgfältig eingeübten Stücke vor Publikum präsentieren durften. Die Zuhörer*innen in der bis auf den letzten Platz besetzen Aula bekamen ein abwechslungsreiches Programm geboten. 

Traditionell begannen die Streicherklassen des Schulzentrums und die Trommelklassen des Gymnasiums das Konzert.  Nach einer kurzen Begrüßung von Frau Bundschuh entführten die Sängerinnen des Unterstufenchores, unterstützt durch fetzige Rhythmen einer Djembe, die Zuhörer nach Spanien. Das JugendSinfonieOrchester Renningen meisterte zunächst bravourös die Fuge in Vivaldis Concerto Grosso und stimmte dann besinnlichere Töne mit Holsts „In the Bleak Midwinter“ an. 

Nach der Pause mit Punsch und Plätzchenverkauf folgten alle gebannt der „Verkehrten Welt im Stall“, einem Krippenspiel der 7b mit bezaubernden Schafen und witzigen Tier-Dialogen im eigens dafür aufgebauten Stall. Das Mittel- und Oberstufenensemble intonierte mit kräftigen Stimmen „Puer Natus“ von Rheinberger und nahm anschließend das Publikum mit nach Südamerika. Bei der mitreißend vorgetragenen „Cantate Brasilia“ wurden die Sängerinnen vom Schlagzeug unterstützt. Eine bunte Mischung an fein ausgearbeiteten weihnachtlichen Chorsätzen wurde anschließend vom Eltern-Lehrer-Chor dargeboten. Den Abschluss des Konzertes bildete die Big Band mit unterschiedlichen amerikanischen Songs, bei denen Sängerinnen und Band sowohl gefühlvoll harmonierten als auch mit brillanten Bläsersoli überzeugten. Am Ende lud die Band das Publikum zum Mitsingen ein: Mit dem Weihnachtsklassiker „Stille Nacht“ endete ein stimmungsvoller musikalischer Abend.